Letzte Posts

View more
24.06.2016 - 01:20 Uhr

Review

SQL Hacking: SQL-Injektion auf relationale Datenbanken im Detail verstehen und abwehren.

Umfangreiche Anwendungen haben mindestens eines gemeinsam, die

24.06.2016 - 01:17 Uhr

Review

Let the Record Show von Dexys (2016)

Kevin Rowland bleibt eine der interessantesten Figuren

24.06.2016 - 01:14 Uhr

Review

On Desire von Drowners (2016)

Models, die den Musiker geben – warum

24.06.2016 - 01:09 Uhr

Review

Kontor Sports 2016

„Kontor Sport 2016“ ist die Fortsetzung einer

24.06.2016 - 01:06 Uhr

Review

Oldtimer & Youngtimer fotografieren

Jeder Auto- bzw. Motorradliebhaber kennt es: das

24.06.2016 - 01:04 Uhr

Review

PHP 7 und MySQL: Von den Grundlagen bis zur professionellen Programmierung

Das Buch „PHP 7 und MySQL: Von

24.06.2016 - 01:03 Uhr

Review

Samba 4: Das Praxisbuch für Administratoren

Diese Buch besitzt im deutschsprachigen Raum immer

24.06.2016 - 00:57 Uhr

Review

The Monolith of Phobos von The Claypool Lennon Delirium (2016)

Abgefahrene Musik, verwirrende Breaks und Strophen, die

24.06.2016 - 00:55 Uhr

Review

Urbane Camouflage von Nobody Knows (2016)

15 Jahre Band-Bestehen, 13 Alben – Tatenlosigkeit

21.06.2016 - 22:52 Uhr

Review

Digitalfotos – ganz einfach!: Die Anleitung in Bildern

„Digitalfotos – ganz einfach! Sehen wie‘s geht.“

21.06.2016 - 22:49 Uhr

Review

A/B von Kaleo (2016)

Island ist auf der musikalischen Landkarte bekannt

21.06.2016 - 22:47 Uhr

Review

Radiant von Wild Ponies (2016)

Wild Ponies, das Country-Duo aus Nashville,bestehend aus

21.06.2016 - 22:44 Uhr

Review

Auf ein Wort von Fatzke (2016)

„Auf ein Wort“ bittet die Weilburger Band

21.06.2016 - 22:42 Uhr

Review

Celebrate von Tiny Moving Parts (2016)

„Tiny Moving parts“ aus Minnesota haben den

21.06.2016 - 22:40 Uhr

Review

Phantasmat: Die endlose Nacht (PC)

Der Spielehersteller Astragon veröffentlicht jährlich viele Computerspiele,

21.06.2016 - 22:37 Uhr

Review

Spirits of Mystery: Ketten des Versprechens (PC)

Der Spielehersteller Astragon ist für seine ausgezeichneten

21.06.2016 - 22:35 Uhr

Review

Geschichten mit Beat von Defranzy (2016)

Der Titel der Platte, „Geschichten mit Beat“,

21.06.2016 - 22:29 Uhr

Review

ABACUSSPIELE 08161 – Game of Trains

Game of Trains ist ein Kartenspiel für

19.06.2016 - 00:37 Uhr

Review

Fotografie mit dem Smartphone: Der Fotokurs für smarte Bilder hier und jetzt!

Dass ein Smartphone eine Menge kann, sollte

19.06.2016 - 00:35 Uhr

Review

Kidlife Crisis von Grizzly (2016)

Sechs junge Rocker aus Karlsruhe mischen zurzeit

19.06.2016 - 00:33 Uhr

Review

The Essential Going Back (Deluxe Edition) von Phil Collins (2016)

„The Essential Going Back“ (Deluxe Edition) ist

19.06.2016 - 00:31 Uhr

Review

…But Seriously (Deluxe Edition) von Phil Collins (2016)

Kaum ein Musiker verfügt über eine solch

19.06.2016 - 00:28 Uhr

Review

Survivors Guilt von Vinnie Caruana (2016)

Der amerikanische Sänger und Songwriter „Vinnie Caruana“

18.06.2016 - 22:02 Uhr

Review

Am I Home? von Skeletons (2016)

Die musikalische Bezeichnung „Artrock“ ist eine Schublade,

18.06.2016 - 21:46 Uhr

Review

Haunted Legends: Dunkle Wünsche (PC)

Die Wimmelbildspiele des Herstellers Astragon erfreuen sich

18.06.2016 - 21:37 Uhr

Review

Dark Romance: Die Rose des Lebens (PC)

Schon seit Jahren begeistern Wimmelbildspiele die Massen

18.06.2016 - 21:32 Uhr

Review

TechnoBase.FM Vol. 13 (2016)

TechnoBase.FM ist Kenner der elektronischen Tanzmusik natürlich

18.06.2016 - 21:30 Uhr

Review

Us and Them

Starke, muskulöse und vor allem nackte Frauen

18.06.2016 - 21:28 Uhr

Review

Valentino Rossi – The Game (Xbox One)

Das Spiel ist nicht nur nach dem

18.06.2016 - 21:24 Uhr

Review

Tobruk (DVD)

Starbesetzter US-Kriegsfilm über die historische Schlacht bei

Teufel Motiv 2 Mk2 – Der Teufel im Schafspelz?






Cover

Wer einen PC hat und damit gerne zockt oder auch einmal Musik genießen möchte, der muss zu Anlagen greifen, da eventuell eingebaute Lautsprecher im Bildschirm nichts leisten können oder schlicht und einfach keine vorhanden sind. Wir haben für euch heute die zweite Generation des 2.1 Sets Motiv 2 von Teufel getestet.

Aussehen

Die drei Teile des Systems sehen alle beinahe gleich aus. Mit dem kleinen Unterschied, dass eines größer ist als die anderen beiden. Die Rede ist natürlich vom Subwoofer. Dieser ist beachtlich groß: 35 cm Tiefe, 35 cm Breite, 38,8 cm Höhe und ein Volumen von 22 Litern. Was da herauskommt, darauf gehen wir später ein.
Auf der Oberseite des Subwoofers befinden sich 8 Knöpfe: An/Aus, Sub (zur Einstellung des Subwoofers), Lauter, Leiser, Aux 1, Aux 2, Opt, Coax. In der Mitte befindet sich außerdem noch der Empfänger für die Fernbedienung. Die schwarze Abdeckung vor dem Sub bildet einen sehr guten Kontrast zum weißen Gehäuse.
Die Satelliten unterscheiden sich nur durch eine Tatsache vom Subwoofer. Gut, sie sind kleiner, aber sie sind in  der Koaxial-Bauweise gebaut. Das bedeutet: Wir haben einen Mitteltöner und in dessen Mitte befindet sich der Hochtöner, welcher von einem silbernen Kreis umrandet ist und ein schwarzes Gitter davor hat. Warum das Ganze? Dadurch kommt man dem Ideal einer Punktschallquelle sehr nah.
An der Unterseite von jedem der drei Teile steht noch einmal der Name des Herstellers: Teufel.
Schlussfolgernd lässt sich sagen, dass das Motiv sehr ansehnlich ist. Die weißen Gehäuse mit silbernen Rahmen verleihen dem System ein elegantes und modernes Erscheinungsbild.

Anschlüsse

Auf der Rückseite des Subwoofers befinden sich alle wichtigen Anschlüsse, die das System brauch. Da wären zum einen die Stromversorgung mit Schalter, ein Kopfhöreranschluss, ein Cinch-Anschluss, ein Klinken-Anschluss, ein Eingang für ein Coaxial-Kabel sowie ein Eingang für optische Anschlüsse. Außerdem befindet sich auf der Rückseite noch ein USB-Anschluss, welcher aber nur dazu dient, Zuspielgeräte wie MP3-Player oder ähnliches mit Strom zu versorgen. Als letztes sind da noch die Ausgänge für die Satelliten. Wir haben also ein breites Spektrum an Anschlussmöglichkeiten.
Zu guter Letzt befinden sich noch drei Schalter auf der Rückseite. Ein Auto-Power Schalter, ein Phase Schalter und ein Stand Schalter. Der erste sorgt dafür, dass sich das System nach 15 Minuten ohne Audiosignal automatisch in den Ruhemodus versetzt. Wird dann wieder ein Audiosignal eingespielt erkennt das System das und stellt sich automatisch auf die richtige Quelle ein. Wer etwas zum Phasen Schalter wissen möchte schaut bitte hier nach. Der dritte Schalter stellt ein, ob sich das System nahe einer Wand befindet oder doch frei im Raum steht.

Klang

Der Klang lässt sich mit vielen Worten beschreiben: Bombastisch, genial und absolut geil sind nur einige davon. Das kommt daher, dass das System einen ungemein angenehmen natürlichen Klang verbreitet. Weder Mitten noch Höhen noch Bass sind zurückgenommen. Bei Live-Aufnahmen schafft es das Motiv, eine beinahe schon realistische Atmosphäre zu schaffen. Schließt man die Augen könnte man bei einigen Stücken meinen, der Sänger steht direkt vor einem im Raum. Es gibt keine Verzerrungen trotz der hohen Lautstärke, die das System erreicht.
Der Subwoofer spielt sehr präzise und wuchtig auf. Er ist bereits ab etwa 35 Hz zur Stelle, um die unteren Oktaven eines Stückes aufzumischen. Dabei ist er weder dominant, noch steht er im Hintergrund. Bei Bedarf kann der Bass oder auch die Mitten und Höhen noch verstärkt werden. Doch unserer Meinung nach ist das nicht nötig. Allerdings wäre hier ein Display schön gewesen, welches die aktuellen Einstellungen zeigt. Doch ein Reset auf Werkseinstellung ist immer möglich.

Bei Filmen zeigt das System, was wirklich in ihm steckt. Bei Explosionen schleudert der Subwoofer die Bässe mit einer solchen brachialen Gewalt durch den Raum, dass es einen regelrecht in den Sitz drückt. Für Mietwohnungen ist eine volle Lautstärke nicht zu empfehlen, da der Tieftonbereich einfach sehr kraftvoll ist. Bei einem Test mit dem Film: Der Hobbit: Smaug’s Einöde jagt die besondere Stimme von Smaug einem den einen oder anderen Schauer über den Rücken. Denn auch hier leistet der Subwoofer ganze Arbeit und ließ uns in der Redaktion einfach mit einem Grinsen im Sessel sitzen. Da kam schon ein ums andere Mal Kino-Flair auf.
Bei Spielen geschieht dasselbe. Sie erstrahlen teilweise in einem völlig neuen Klanggewand und präsentieren sich dem Spieler in bester Qualität. Mit Spielen wie Battlefield kommt das System super zurecht und befördert den Krieg direkt ins Zimmer. Egal ob raschelndes Gras oder markerschütternde Einschläge von Raketen. Das System scheint keine Grenzen zu kennen.

 


Fazit

Unsere Wertung zu Teufel Motiv 2 Mk2 – Der Teufel im Schafspelz?
 Wertung 96 von 100 Punkten


"Ein Allrounder mit mächtig Kraft im Gepäck. Sehr guter Klang und annehmbarer Preis wurden vereint. Preis/Leistung: Sehr gut. Für kleine Wohnungen auf jeden Fall eine Überlegung wert."


» Hat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt bei Amazon dieses oder ein anderes Produkt bestellen und die Autoren damit unterstützen! Danke!

Gesamtwertung
96

Screenshots

Bilder zu Teufel Motiv 2 Mk2 – Der Teufel im Schafspelz?


Produktinformationen

Informationen zu Teufel Motiv 2 Mk2 "2.1-Set" - Das beste Motiv: komplettes HiFi
Titel Teufel Motiv 2 Mk2 "2.1-Set" - Das beste Motiv: komplettes HiFi
Publisher Teufel
Feature 2.1-Hifi-Komplettanlage der Spitzenklasse fr Musi
Produktgruppe Elektronik
EAN 4048945002945
*Alle Angaben ohne Gewähr.
Jan

Jan

Also, ich bin am 3. Oktober 1996 zur Welt gekommen und hab bisher nicht so viel erlebt außer Schule. Ich denke, in nächster Zeit wird das hier noch wachsen ;)



Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar
Noch keine Kommentare Sei der erste, der einen Kommentar hierzu verfasst!

Schreibe einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*