Letzte Posts

View more
13.10.2016 - 17:33 Uhr

Review

Der Junge und das Biest (Blu-ray)

Mut und wahre Freundschaft – das sind

28.08.2016 - 03:03 Uhr

Review

„Will noch jemand einen Wodka?“: So kommen Sie im Büro garantiert gut an

Der Arbeitsalltag ist oftmals eine trockene Angelegenheit.

24.08.2016 - 17:18 Uhr

Review

Big Red von Maverick (2016)

Das Album „Big Red“ von Maverick könnte

24.08.2016 - 17:17 Uhr

Review

Oans von Kinihasn (2016)

Das Album „Oans“ von Kinihasn ist auf

24.08.2016 - 17:16 Uhr

Review

Regardless of the Dark von Adam Topol (2016)

Wenn der Drummer von Jack Johnson ein

24.08.2016 - 17:15 Uhr

Review

EscortLady

„EscortLady | Erotischer Roman“ von Clarissa Thomas

24.08.2016 - 17:14 Uhr

Review

Bleeker von Bleeker (2016)

Bleeker aus Toronto veröffentlichen mit der nach

24.08.2016 - 17:12 Uhr

Review

More [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Der Orginalsoundtrack zum Film „More“ komponiert von

24.08.2016 - 17:11 Uhr

Review

Not Yet Begun/Two Faces von Smilla (2016)

Smilla läutet mit der Maxi-Single „Not Yet

24.08.2016 - 17:10 Uhr

Review

Einhornrap von Faulenza (2016)

Mit „Einhornrap“ liefert Faulenza ein musikalisches Statement.

24.08.2016 - 17:09 Uhr

Review

Live In Gifhorn von Nine Below Zero (2016)

Die Altrocker von Nine Below Zero begeistern

24.08.2016 - 17:08 Uhr

Review

Alteration von Khaldera (2016)

„Alteration“ von Khaldera ist die zweite EP

24.08.2016 - 17:03 Uhr

Review

Back to the Factory von Fun Factory (2016)

Fun Factory sind wohl jedem ein Begriff,

24.08.2016 - 17:02 Uhr

Review

Kontor Summer Jam 2016

Kontor liefert schon seit Jahren auf verschiedensten

24.08.2016 - 17:01 Uhr

Review

Generation Goodbye von Kissin‘ Dynamite (2016)

Zwischen Glam Rock, Metal und Hard Rock

24.08.2016 - 17:00 Uhr

Review

Old Skool von Armin Van Buuren (2016)

„Old Skool“ vom Niederländischen DJ Armin van

24.08.2016 - 16:59 Uhr

Review

Nature effects #8

Das neue Nature effects vom Franzis-Verlag in

24.08.2016 - 16:58 Uhr

Review

Porcelain

Moby prägte als DJ in den 90er

24.08.2016 - 16:57 Uhr

Review

Redewendungen: Wörterbuch der deutschen Idiomatik

Bei dem genannten Titel handelt es sich

24.08.2016 - 16:43 Uhr

Review

Isch des bio?: Die Prenzlschwäbin erzählt aus ihrem Kiez

Als Nicht-Schwabe und Nicht-Berlin spricht einen „Isch

24.08.2016 - 16:41 Uhr

Review

Own the Night von New Hate Rising (2016)

Die Ostdeutsche Gruppe New Hate Rising, welche

24.08.2016 - 16:40 Uhr

Review

The Piper at the Gates of Dawn [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Das erste Pink Floyd-Album The Piper At

24.08.2016 - 16:37 Uhr

Review

Twenty von Chicane (2016)

Pünktlich zu seinem 20jährigen Jubiläum hat Nick

24.08.2016 - 16:36 Uhr

Review

A Saucerful of Secrets [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Über Pink Floyd muss man nicht mehr

24.08.2016 - 16:35 Uhr

Review

Frankreich: Jakobsweg Via Gebennensis

Ein leicht verständlich geschriebener, gut strukturierter und

24.08.2016 - 16:34 Uhr

Review

Svartanatt von Svartanatt (2016)

Aus Stockholm kommt die fünfköpfige Gruppe Svartanatt,

24.08.2016 - 16:31 Uhr

Review

Tales of the Wicked West von Maidavale (2016)

Tales Of The Wicked West von MaidaVale

24.08.2016 - 16:30 Uhr

Review

Summer Sessions 2016

In gewohnter Manier ist auch in diesem

24.08.2016 - 16:29 Uhr

Review

G.O.T.H. von G.O.T.H. (2016)

Die portugiesisch-amerikanische Gothic-Rockband G.O.T.H., die 2005 gegründet

24.08.2016 - 16:28 Uhr

Review

Power Under Contorl von Islander (2016)

Islander veröffentlicht mit „Power Under Control“ ein

Quantum Rush Champions (Xbox One)






Cover

Bei „Quantum Rush Champions“ handelt es sich um einen echt reinrassigen Zukunfts-Racer. Am ehesten zu vergleichen mit Genregrößen wie beispielsweise „Wipeout 2097“ oder auch dem nicht minder legendären „Killer Loop“ kombiniert das Spiel auf der Xbox One futuristische Rennen mit schwebenden Boliden und atemberaubende, fatale Rennstrecken. Bleibt nur noch eine Sache zu klären:

Macht Quantum Rush Champions auch Spaß?

Im Wesentlichen – und das muss man ganz ehrlich sagen – unterscheidet sich „Quantum Rush Champions“ kaum von den genannten Spielen oder auch von ähnlichen strassengebundenen Rennspielen mit Baller-Effekten. Man rast mit seiner Schüssel, von denen es natürlich mehrere in unterschiedlichsten Ausprägungen gibt, durch sehr schön anzusehende Landschaften und versucht hier und da Power-Ups aufzunehmen und die anderen Gegner plattzumachen. Erfrischend sind unterschiedliche Spielmodi, die vom Zeitfahren bis hin zu Sammelmodi reichen, in denen man auf der Strecke verteilte Boxen aufpicken muss, was angesichts des Speeds gar nicht so einfach ist. Das hält den Spielwert eine zeitlang ziemlich hoch.

Optisch macht „Quantum Rush Champions“ einiges her, so kommt natürlich der Geschwindigkeitsaspekt echt gut rüber und auch die Landschaften, Fahrzeuge und Explosionseffekte können auf ganzer Linie überzeugen. Minen, Raketen, Schilde, es ist wirklich alles dabei. Dennoch fehlt etwas.

Was einem zunächst auffällt, ist dass es eine vernünftige Erklärung dessen gibt, was man denn nun eigentlich zu tun hat. Es müsste ja nun wirklich kein mehrminütiges Tutorial sein, aber eine kleinen Erklärung der Funktionen und der eigentlichen Mission wäre schon nicht schlecht. Da wäre eine 30 Sekunden Animation vollkommen ausreichend, selbst eine vernünftige Einblendung wäre schon Gold wert. Stattdessen gibt es zwar einen textlichen Hinweis, herausfinden muss aber der Spieler alles. Das kann nerven.

Und was dem Spiel in letzter Konsequenz fehlt ist: Bäm! Genau. Dieser Knalleffekt, der einen wissen lässt, dass das ein rundum geiles Spiel ist. Stattdessen hat man ein Spiel am Start, welches zwar durchweg keine schlechte Figur macht und weit davon entfernt ist, eine negative Bewertung zu erhalten. Aber der Superknaller ist es eben auch nicht. Es bewegt sich trotz toller Optik und einem interessantem Gameplay-Ansatz irgendwo mittendrin.

Schade.


Fazit

Unsere Wertung zu Quantum Rush Champions (Xbox One)
 Wertung 70 von 100 Punkten


""Quantum Rush Champions" ist kein schlechtes Spiel aber leider kein Überflieger. Was fehlt ist das gewisse Extra, was den Spieler an die Wand drückt. Einen Bronzeaward wollen wir dennoch verteilen, denn für einige Spielstunden ist das Spiel in jedem Falle gut. Andere Genregrößen haben aber (trotz einiger Jahre auf dem Buckel) zumindest gefühltm die Nase vorn. "


» Hat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt bei Amazon dieses oder ein anderes Produkt bestellen und die Autoren damit unterstützen! Danke!

Grafik
84
Sound
78
Gameplay
58
Steuerung
77
Gesamtwertung
70

Screenshots

Bilder zu Quantum Rush Champions (Xbox One)


Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar
Noch keine Kommentare Sei der erste, der einen Kommentar hierzu verfasst!

Schreibe einen Kommentar


Warning: Illegal string offset 'rules' in /var/www/web43/html/testmania/wp-content/themes/testmania/functions/filters.php on line 196

Warning: Illegal string offset 'rules' in /var/www/web43/html/testmania/wp-content/themes/testmania/functions/filters.php on line 197
<