Letzte Posts

View more
13.10.2016 - 17:33 Uhr

Review

Der Junge und das Biest (Blu-ray)

Mut und wahre Freundschaft – das sind

28.08.2016 - 03:03 Uhr

Review

„Will noch jemand einen Wodka?“: So kommen Sie im Büro garantiert gut an

Der Arbeitsalltag ist oftmals eine trockene Angelegenheit.

24.08.2016 - 17:18 Uhr

Review

Big Red von Maverick (2016)

Das Album „Big Red“ von Maverick könnte

24.08.2016 - 17:17 Uhr

Review

Oans von Kinihasn (2016)

Das Album „Oans“ von Kinihasn ist auf

24.08.2016 - 17:16 Uhr

Review

Regardless of the Dark von Adam Topol (2016)

Wenn der Drummer von Jack Johnson ein

24.08.2016 - 17:15 Uhr

Review

EscortLady

„EscortLady | Erotischer Roman“ von Clarissa Thomas

24.08.2016 - 17:14 Uhr

Review

Bleeker von Bleeker (2016)

Bleeker aus Toronto veröffentlichen mit der nach

24.08.2016 - 17:12 Uhr

Review

More [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Der Orginalsoundtrack zum Film „More“ komponiert von

24.08.2016 - 17:11 Uhr

Review

Not Yet Begun/Two Faces von Smilla (2016)

Smilla läutet mit der Maxi-Single „Not Yet

24.08.2016 - 17:10 Uhr

Review

Einhornrap von Faulenza (2016)

Mit „Einhornrap“ liefert Faulenza ein musikalisches Statement.

24.08.2016 - 17:09 Uhr

Review

Live In Gifhorn von Nine Below Zero (2016)

Die Altrocker von Nine Below Zero begeistern

24.08.2016 - 17:08 Uhr

Review

Alteration von Khaldera (2016)

„Alteration“ von Khaldera ist die zweite EP

24.08.2016 - 17:03 Uhr

Review

Back to the Factory von Fun Factory (2016)

Fun Factory sind wohl jedem ein Begriff,

24.08.2016 - 17:02 Uhr

Review

Kontor Summer Jam 2016

Kontor liefert schon seit Jahren auf verschiedensten

24.08.2016 - 17:01 Uhr

Review

Generation Goodbye von Kissin‘ Dynamite (2016)

Zwischen Glam Rock, Metal und Hard Rock

24.08.2016 - 17:00 Uhr

Review

Old Skool von Armin Van Buuren (2016)

„Old Skool“ vom Niederländischen DJ Armin van

24.08.2016 - 16:59 Uhr

Review

Nature effects #8

Das neue Nature effects vom Franzis-Verlag in

24.08.2016 - 16:58 Uhr

Review

Porcelain

Moby prägte als DJ in den 90er

24.08.2016 - 16:57 Uhr

Review

Redewendungen: Wörterbuch der deutschen Idiomatik

Bei dem genannten Titel handelt es sich

24.08.2016 - 16:43 Uhr

Review

Isch des bio?: Die Prenzlschwäbin erzählt aus ihrem Kiez

Als Nicht-Schwabe und Nicht-Berlin spricht einen „Isch

24.08.2016 - 16:41 Uhr

Review

Own the Night von New Hate Rising (2016)

Die Ostdeutsche Gruppe New Hate Rising, welche

24.08.2016 - 16:40 Uhr

Review

The Piper at the Gates of Dawn [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Das erste Pink Floyd-Album The Piper At

24.08.2016 - 16:37 Uhr

Review

Twenty von Chicane (2016)

Pünktlich zu seinem 20jährigen Jubiläum hat Nick

24.08.2016 - 16:36 Uhr

Review

A Saucerful of Secrets [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Über Pink Floyd muss man nicht mehr

24.08.2016 - 16:35 Uhr

Review

Frankreich: Jakobsweg Via Gebennensis

Ein leicht verständlich geschriebener, gut strukturierter und

24.08.2016 - 16:34 Uhr

Review

Svartanatt von Svartanatt (2016)

Aus Stockholm kommt die fünfköpfige Gruppe Svartanatt,

24.08.2016 - 16:31 Uhr

Review

Tales of the Wicked West von Maidavale (2016)

Tales Of The Wicked West von MaidaVale

24.08.2016 - 16:30 Uhr

Review

Summer Sessions 2016

In gewohnter Manier ist auch in diesem

24.08.2016 - 16:29 Uhr

Review

G.O.T.H. von G.O.T.H. (2016)

Die portugiesisch-amerikanische Gothic-Rockband G.O.T.H., die 2005 gegründet

24.08.2016 - 16:28 Uhr

Review

Power Under Contorl von Islander (2016)

Islander veröffentlicht mit „Power Under Control“ ein

Pixel Heroes: Byte & Magic (PC)





Cover

8Bit-Technik, Rollenspiel-Gameplay aus den 1990ern und jede Menge popkulturelle Anspielungen – so lässt sich „Pixel Heroes: Byte & Magic“ in kürzester Form zusammenfassen. Das blockige Indie-Rollenspiel weiß was es ist – und was sein könnte: Nämlich eines der besten Geheimtipps dieses Jahres. Dazu braucht man nur einen PC und jede Menge Frustpotential, denn „Pixel Heroes“ sieht harmlos aus, aber hat den Schwierigkeitsgrad seiner Vorbilder.

Von den blauen Pixeln kommen wir…

„Pixel Heroes“ versucht gar nicht erst, sich zu verstecken: Grafik und Sound mit 8Bit-Feeling und eine Kampagnenauswahl, die nur die Wahl zwischen den Stufen Schwer, Brutal und Irrsinnig lässt, klingt verdächtig nach einem Nischenprodukt. Und das muss man zu Beginn dieses Reviews auch eindeutig eingestehen: Dem ist so. Denn auch wenn das Rollenspiel so aussieht wie „Terraria“ im Hochmittelalter, ist das Klientel eindeutig die Rollenspielerfraktion, die vor 20 Jahren durch Dungeons gecrawlt sind und sich mit Taktik durch Monsterhorden geschnetzelt haben. Und so ist es auch wenig verwunderlich, das hohe Erwartungen an den Spieler gestellt werden, der ein hohes Maß an Eigenständigkeit und Frustresistenz (und damit auch Lernwillen) mitbringen sollte.

Drei Helden sollt ihr sein

Das mit der Maus zu steuernde Helden-Team besteht aus drei Chrakteren, die der Spieler zu Beginn eines jedes Spieldurchgangs aus einer handvoll Tavernengängern aussucht. Alle Helden gehören dabei verschiedenen Klassen mit besonderen Fähigkeiten an; die grobe Unterteilung lautet hier Krieger, Magier und Schurke – also genau die Klassen, die man in einem Rollenspiel auch erwartet. Je nach Ausprägung kann der Held unterschiedlich spezialisiert sein, was mit witzigen Texten und Anspielungen bei der Auswahl verdeutlicht wird: Ein Krieger kann beispielsweise als Kind in einen Zaubertrank gefallen sein und deswegen höhere Grundwerte in der Stärke aufweisen. Oder aber der Held hat immer brav sein Gemüse gegessen und dadurch mehr Lebenspunkte. Solche Details sind das Salz in der Suppe bei „Pixel Heroes“ und erzeugen eine latent witzige Atmosphäre.

Gesteuert wird das Trio per Maus . Die Interaktionen werden über Schaltflächen in der unteren Bildschirmhälfte ausgelöst. In der Stadt gibt es noch am meisten Möglichkeiten, die Helden zu steuern: Man kann Gebäude betreten und erhält auch nur hier ganz klassisch Quests, die irgendwo auf der Weltkarte stattfinden können. Ist eine Quest aktiviert, wandert die Truppe selbstständig durch die Lande. Dabei kann sie zufällig verschiedenen Kreaturen begegnen, die jedoch nicht immer zwangsläufig in Kämpfe ausarten und so manche witzige Situation ergeben. Beispiel: Ein schwarzgekleideter Mann namens Orpheus möchte bunte Pillen loswerden. Statt sich jedoch nur für eine rote oder blaue Pille zu entscheiden, können genauso gut beide Pillen verköstigt werden – mit interessantem möglichen Ausgang.

Harte Kämpfe in der Unterwelt

Am Ort der Quest angekommen, beginnt immer ein Dungeon. Dabei zieht die Gruppe eigenständig von Raum zu Raum, sofern das Hindernis innerhalb des Raumes beseitigt werden konnte. Neben Rätseln und Aufgaben für die Gruppe findet hier der Großteil der Kämpfe statt. Wie im klassischen Rollenspiel ist der Kampf rundenbasiert. Dabei kann jeder Held auf zwei Waffen und zwei Spezialfähigkeiten zurückgreifen, die unterschiedliche Eigenschaften haben und von den ausgerüsteten Waffen abhängen. Dadurch spielen sich die Kämpfe sehr taktisch – ein schlecht ausgerüstetes Team segnet noch im ersten Dungeon das Zeitliche. Es gilt also, sich optimal auf die Gegner anzupassen und neben Heilzaubern auch genügend Tränke dabei zu haben. Einmal gestorben, sind Helden übrigens weg vom Fenster – nur eine großzügige Geldspende in der Stadt kann dann den Mitstreiter vor dem Nirwana retten. Ist die gesamte Gruppe tot, heißt es: Game Over und viel Erfolg beim nächsten Spieldurchgang!


Fazit

Unsere Wertung zu Pixel Heroes: Byte & Magic (PC)
 Wertung 80 von 100 Punkten


""Pixel Heroes" ist ein harter Brocken, speziell in den sieben Höllen für die Rollenspieler der frühen 90iger geschmiedet. Es verzeiht keine Fehler, erfordert viel Einarbeitungszeit - und macht genau deswegen Spaß. Statt übermächtiger Helden versemmelt der Spieler hier Truppe um Truppe und beginnt so eine innige Hassliebe, sofern man sich darauf einlässt."


» Hat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt bei Amazon dieses oder ein anderes Produkt bestellen und die Autoren damit unterstützen! Danke!

Grafik
50
Sound
40
Gameplay
90
Steuerung
80
Gesamtwertung
80

Screenshots

Bilder zu Pixel Heroes: Byte & Magic (PC)
Michael

Michael

Michael ist ein 25-jähriger Wirtschaftsinformatiker aus dem schönen Rheinland. Das Computerspielen wurde ihm quasi in die Wiege gelegt, als Befehle wie "cd Spiele" und "dir" noch alltäglich waren. Auch für die klassischen 8- und 16-Bit-Konsolen konnte er sich immer begeistern. Seine Lieblingsgenres sind Ego-Shooter und Strategie, aber ein Blick über den Tellerrand ist immer drin.


Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar
Noch keine Kommentare Sei der erste, der einen Kommentar hierzu verfasst!

Schreibe einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*