Letzte Posts

View more
13.10.2016 - 17:33 Uhr

Review

Der Junge und das Biest (Blu-ray)

Mut und wahre Freundschaft – das sind

28.08.2016 - 03:03 Uhr

Review

„Will noch jemand einen Wodka?“: So kommen Sie im Büro garantiert gut an

Der Arbeitsalltag ist oftmals eine trockene Angelegenheit.

24.08.2016 - 17:18 Uhr

Review

Big Red von Maverick (2016)

Das Album „Big Red“ von Maverick könnte

24.08.2016 - 17:17 Uhr

Review

Oans von Kinihasn (2016)

Das Album „Oans“ von Kinihasn ist auf

24.08.2016 - 17:16 Uhr

Review

Regardless of the Dark von Adam Topol (2016)

Wenn der Drummer von Jack Johnson ein

24.08.2016 - 17:15 Uhr

Review

EscortLady

„EscortLady | Erotischer Roman“ von Clarissa Thomas

24.08.2016 - 17:14 Uhr

Review

Bleeker von Bleeker (2016)

Bleeker aus Toronto veröffentlichen mit der nach

24.08.2016 - 17:12 Uhr

Review

More [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Der Orginalsoundtrack zum Film „More“ komponiert von

24.08.2016 - 17:11 Uhr

Review

Not Yet Begun/Two Faces von Smilla (2016)

Smilla läutet mit der Maxi-Single „Not Yet

24.08.2016 - 17:10 Uhr

Review

Einhornrap von Faulenza (2016)

Mit „Einhornrap“ liefert Faulenza ein musikalisches Statement.

24.08.2016 - 17:09 Uhr

Review

Live In Gifhorn von Nine Below Zero (2016)

Die Altrocker von Nine Below Zero begeistern

24.08.2016 - 17:08 Uhr

Review

Alteration von Khaldera (2016)

„Alteration“ von Khaldera ist die zweite EP

24.08.2016 - 17:03 Uhr

Review

Back to the Factory von Fun Factory (2016)

Fun Factory sind wohl jedem ein Begriff,

24.08.2016 - 17:02 Uhr

Review

Kontor Summer Jam 2016

Kontor liefert schon seit Jahren auf verschiedensten

24.08.2016 - 17:01 Uhr

Review

Generation Goodbye von Kissin‘ Dynamite (2016)

Zwischen Glam Rock, Metal und Hard Rock

24.08.2016 - 17:00 Uhr

Review

Old Skool von Armin Van Buuren (2016)

„Old Skool“ vom Niederländischen DJ Armin van

24.08.2016 - 16:59 Uhr

Review

Nature effects #8

Das neue Nature effects vom Franzis-Verlag in

24.08.2016 - 16:58 Uhr

Review

Porcelain

Moby prägte als DJ in den 90er

24.08.2016 - 16:57 Uhr

Review

Redewendungen: Wörterbuch der deutschen Idiomatik

Bei dem genannten Titel handelt es sich

24.08.2016 - 16:43 Uhr

Review

Isch des bio?: Die Prenzlschwäbin erzählt aus ihrem Kiez

Als Nicht-Schwabe und Nicht-Berlin spricht einen „Isch

24.08.2016 - 16:41 Uhr

Review

Own the Night von New Hate Rising (2016)

Die Ostdeutsche Gruppe New Hate Rising, welche

24.08.2016 - 16:40 Uhr

Review

The Piper at the Gates of Dawn [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Das erste Pink Floyd-Album The Piper At

24.08.2016 - 16:37 Uhr

Review

Twenty von Chicane (2016)

Pünktlich zu seinem 20jährigen Jubiläum hat Nick

24.08.2016 - 16:36 Uhr

Review

A Saucerful of Secrets [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Über Pink Floyd muss man nicht mehr

24.08.2016 - 16:35 Uhr

Review

Frankreich: Jakobsweg Via Gebennensis

Ein leicht verständlich geschriebener, gut strukturierter und

24.08.2016 - 16:34 Uhr

Review

Svartanatt von Svartanatt (2016)

Aus Stockholm kommt die fünfköpfige Gruppe Svartanatt,

24.08.2016 - 16:31 Uhr

Review

Tales of the Wicked West von Maidavale (2016)

Tales Of The Wicked West von MaidaVale

24.08.2016 - 16:30 Uhr

Review

Summer Sessions 2016

In gewohnter Manier ist auch in diesem

24.08.2016 - 16:29 Uhr

Review

G.O.T.H. von G.O.T.H. (2016)

Die portugiesisch-amerikanische Gothic-Rockband G.O.T.H., die 2005 gegründet

24.08.2016 - 16:28 Uhr

Review

Power Under Contorl von Islander (2016)

Islander veröffentlicht mit „Power Under Control“ ein

Passing Pineview Forest (PC)






Cover

Horrorspiele sind momentan ein beliebtes Genre im Videospielbereich. Das vor kurzem veröffentlichte „Alien: Isolation“ zeigt eindrucksvoll, wie atmosphärisch und stimmig der virtuelle Horror sein kann. „Passing Pineview Forest“ geht eher Richtung „Slenderman“ und versucht den Spieler mit subtilem Grusel das Fürchten zu lehren. Ob das gelingt, zeigen wir euch im Test.

Nachtwanderung

Wir „erwachen“ auf einem  Waldweg und sollen einen Spaziergang durch den Wald machen. Dies sollte möglichst leise geschehen, damit „ES“ nicht auf uns aufmerksam wird. Damit hätten wir schon mal die Story von Passing Pineview Forest erklärt. Was genau der Sinn dahinter ist, können wir nicht wirklich sagen. Einziger Anhaltspunkt, was genau wir tun sollen, ist ein kleiner Textfetzen im Hauptmenü. Nun gut, Story brauchen wir auch nicht unbedingt. Vielleicht stimmt ja der Rest. Schließlich hat die Geschichte in Slenderman auch niemanden interessiert.

Im Vordergrund steht „Ohrenscheinlich“ die Soundkulisse. Und diese ist durchweg positiv und stimmig in Szene gesetzt. Hier ein lautes Glockenläuten, dort ein paar lachende Kinderstimmen, da ein rascheln im Busch oder eine knarrende Tür. Zu keinem Zeitpunkt lässt sich erahnen, was als nächstes passieren wird. Kommt da jetzt etwa irgendetwas aus dem Busch gehüpft und möchte uns an die Gurgel? Das Spiel weiß also, wann und wie es uns zu gruseln hat.

PPF_Screen2
Welche Geheimnisse sich wohl im Wald von Pinewood verbergen?

Spazieren im Schneckentempo

Wir bewegen uns, nur mit einer Taschenlampe bewaffnet, zu Fuß durch den Wald. Dies geschieht allerdings so langsam, dass man zu jeder Sekunden gewollt ist, die Sprint-Taste zu drücken. Wie wir im Hauptmenü schon gesagt bekommen, sollten wir dies aber tunlichst vermeiden, da sonst „ES“ angelockt wird. Das Spiel bietet uns also eine Sprint-Funktion an, betont aber im gleichen Moment, diese nicht zu benutzen. Der Sinn dahinter wird dadurch ad absurdem geführt.

Das alles wäre noch halbwegs zu verkraften, würde sich das Sprinten denn auch tatsächlich auf die Spielmechanik auswirken. Genau dies aber tut es nicht. Während unseres Tests tauchte besagter Verfolger völlig willkürlich auf. Egal ob wir permanent schleichen, rennen, die Taschenlampe an- oder aus haben. Nach unserem siebten Versuch sind wir einfach im Vollspurt Geradeaus gelaufen. Auswirkungen hatte das aber nicht. Zumindest konnten wir nichts bemerken. Manch einer denkt sich jetzt: „Also muss man die ganzen Sache mit Ruhe, Überlegung und Taktik angehen“.

Da uns keine anderen Möglichkeiten als „Laufen/Rennen/Taschenlampe“ angeboten werden, gibt es schlicht keine Taktik. Zumal es nicht nachvollziehbar ist, was genau jetzt verursacht hat, dass unsere Stalker der Meinung ist, zuzuschlagen. Als wäre das nicht schon schlimm genug, präsentiert sich der Level als geradliniger Schlauch ohne Interaktionsmöglichkeiten. Kurz um: Gehe geradeaus und sieh, wie weit du kommst.

PPF_Screen3
Eine Kapelle im Wald? Klischeehaft, darf aber in keinem Horrorspiel fehlen

Mittendrin statt nur dabei

Passing Pineview Forest unterstützt die Oculus Rift-Hardware. Da wir zum Testzeitpunkt nur die 2D-Variante zur Verfügung hatten, können wir nur erahnen, wie sich das Spiel mit der VR-Brille anfühlt. Da On-Screen-Elemente wie etwa das HUD komplett fehlen, können wir uns gut vorstellen, dass dieses „Mittendrin“-Gefühl durchaus gut transportiert werden könnte. Grafisch reißt der Titel keine Bäume aus, für einen Indie Titel aber durchaus ok und der Atmosphäre dienlich. Die stark beschränkte Weitsicht sowie die schwachen Schatten trüben allerdings den Gesamteindruck. Auch die Farbpalette ist stark limitiert. Verschiedene Braun- und Grüntöne machen 95 Prozent des optischen Eindrucks aus. Ok…wir sind in einem Wald. Da ist halt alles braun und grün. Trotzdem hätten ein paar Lichteffekte dem optischen Eindruck gut getan. Zumal brauen Holzhütten samt braunen Tischen, Betten und Schränken einfach nicht schön aussehen. Positiv hingegen sind die recht detailreichen Texturen.

Passing Pineview Forest ist ein Mini-Prequel zum Hauptspiel Pineview Drive und kostenlose über Steam zu beziehen. Für Fans der Slenderman-Reihe könnte das Spiel durchaus interessant sein, allerdings hat man das Gefühl, das alles schon zu kennen. Die kaum vorhanden Spielmechanik und die Willkür, mit welche diese präsentiert wird, sind uns dennoch ein großer Dorn im Auge. In den ersten 10 Minuten sind 1-2 Schockmomente durchaus garantiert, danach wird der immer wieder gleiche Ablauf aber schnell langweilig. Man sollte also vorher mit dem Wissen herangehen, dass Passing Pineview Forest eher als netter Bonus für Kenner des Hauptspiels gemeint ist und nicht als eigenständiger Titel.

Eingehende Suchanfragen:


Fazit

Unsere Wertung zu Passing Pineview Forest (PC)
 Wertung 40 von 100 Punkten


"Gruseliger Waldspaziergang-Simulator mit dichter Atmosphäre und toller Soundkulisse, welcher durch seine Willkür, dem nicht nachvollziehbaren Spielablauf sowie trister Grafik allenfalls für Hardcorefans der Slenderman-Spiele interessant sein könnte. Alle anderen greifen lieber zum Hauptspiel oder gruseln sich bei "Amnesia: A Machine for Pigs" oder "Alien: Isolation"."


» Hat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt bei Amazon dieses oder ein anderes Produkt bestellen und die Autoren damit unterstützen! Danke!

Gesamtwertung
40

Screenshots

Bilder zu Passing Pineview Forest (PC)


Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar
Noch keine Kommentare Sei der erste, der einen Kommentar hierzu verfasst!

Schreibe einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*