Letzte Posts

View more
13.10.2016 - 17:33 Uhr

Review

Der Junge und das Biest (Blu-ray)

Mut und wahre Freundschaft – das sind

28.08.2016 - 03:03 Uhr

Review

„Will noch jemand einen Wodka?“: So kommen Sie im Büro garantiert gut an

Der Arbeitsalltag ist oftmals eine trockene Angelegenheit.

24.08.2016 - 17:18 Uhr

Review

Big Red von Maverick (2016)

Das Album „Big Red“ von Maverick könnte

24.08.2016 - 17:17 Uhr

Review

Oans von Kinihasn (2016)

Das Album „Oans“ von Kinihasn ist auf

24.08.2016 - 17:16 Uhr

Review

Regardless of the Dark von Adam Topol (2016)

Wenn der Drummer von Jack Johnson ein

24.08.2016 - 17:15 Uhr

Review

EscortLady

„EscortLady | Erotischer Roman“ von Clarissa Thomas

24.08.2016 - 17:14 Uhr

Review

Bleeker von Bleeker (2016)

Bleeker aus Toronto veröffentlichen mit der nach

24.08.2016 - 17:12 Uhr

Review

More [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Der Orginalsoundtrack zum Film „More“ komponiert von

24.08.2016 - 17:11 Uhr

Review

Not Yet Begun/Two Faces von Smilla (2016)

Smilla läutet mit der Maxi-Single „Not Yet

24.08.2016 - 17:10 Uhr

Review

Einhornrap von Faulenza (2016)

Mit „Einhornrap“ liefert Faulenza ein musikalisches Statement.

24.08.2016 - 17:09 Uhr

Review

Live In Gifhorn von Nine Below Zero (2016)

Die Altrocker von Nine Below Zero begeistern

24.08.2016 - 17:08 Uhr

Review

Alteration von Khaldera (2016)

„Alteration“ von Khaldera ist die zweite EP

24.08.2016 - 17:03 Uhr

Review

Back to the Factory von Fun Factory (2016)

Fun Factory sind wohl jedem ein Begriff,

24.08.2016 - 17:02 Uhr

Review

Kontor Summer Jam 2016

Kontor liefert schon seit Jahren auf verschiedensten

24.08.2016 - 17:01 Uhr

Review

Generation Goodbye von Kissin‘ Dynamite (2016)

Zwischen Glam Rock, Metal und Hard Rock

24.08.2016 - 17:00 Uhr

Review

Old Skool von Armin Van Buuren (2016)

„Old Skool“ vom Niederländischen DJ Armin van

24.08.2016 - 16:59 Uhr

Review

Nature effects #8

Das neue Nature effects vom Franzis-Verlag in

24.08.2016 - 16:58 Uhr

Review

Porcelain

Moby prägte als DJ in den 90er

24.08.2016 - 16:57 Uhr

Review

Redewendungen: Wörterbuch der deutschen Idiomatik

Bei dem genannten Titel handelt es sich

24.08.2016 - 16:43 Uhr

Review

Isch des bio?: Die Prenzlschwäbin erzählt aus ihrem Kiez

Als Nicht-Schwabe und Nicht-Berlin spricht einen „Isch

24.08.2016 - 16:41 Uhr

Review

Own the Night von New Hate Rising (2016)

Die Ostdeutsche Gruppe New Hate Rising, welche

24.08.2016 - 16:40 Uhr

Review

The Piper at the Gates of Dawn [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Das erste Pink Floyd-Album The Piper At

24.08.2016 - 16:37 Uhr

Review

Twenty von Chicane (2016)

Pünktlich zu seinem 20jährigen Jubiläum hat Nick

24.08.2016 - 16:36 Uhr

Review

A Saucerful of Secrets [Vinyl LP] von Pink Floyd (2016)

Über Pink Floyd muss man nicht mehr

24.08.2016 - 16:35 Uhr

Review

Frankreich: Jakobsweg Via Gebennensis

Ein leicht verständlich geschriebener, gut strukturierter und

24.08.2016 - 16:34 Uhr

Review

Svartanatt von Svartanatt (2016)

Aus Stockholm kommt die fünfköpfige Gruppe Svartanatt,

24.08.2016 - 16:31 Uhr

Review

Tales of the Wicked West von Maidavale (2016)

Tales Of The Wicked West von MaidaVale

24.08.2016 - 16:30 Uhr

Review

Summer Sessions 2016

In gewohnter Manier ist auch in diesem

24.08.2016 - 16:29 Uhr

Review

G.O.T.H. von G.O.T.H. (2016)

Die portugiesisch-amerikanische Gothic-Rockband G.O.T.H., die 2005 gegründet

24.08.2016 - 16:28 Uhr

Review

Power Under Contorl von Islander (2016)

Islander veröffentlicht mit „Power Under Control“ ein

Hatsune Miku: Project DIVA F (PS3)


Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 421

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 421

Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 424

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 424

Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 427

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 427

Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 430

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 430

Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 433

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 433





Cover

Da fällt dem Autor glatt keine passende Einleitung ein: “Hatsune Miku: Project DIVA F” ist so japanisch, dass es beinahe wehtut. Das ist nicht einmal negativ gemeint – “Hatsune Miku: Project DIVA F” ist ein tolles Rhythmusspiel mit einem exzellentem und einzigartigem Style, mit für einen Downloadtitel überraschendem Umfang. Aber wenn man nichts mit der japanischen Comickultur anfangen kann – nun, in diesem Fall hat man es bei “Project DIVA F” schwer.

Fast wie mit Tanzmatte

Im Grunde ist “Project DIVA F” nichts anderes als ein lange andauerndes Minispiel: Im Takt der Musik müssen die richtigen Tasten gedrückt werden. Diese erscheinen auf dem Bildschirm – ganz im Stile klassischer Tanzspiele mit Tanzmatte. Was simpel klingt, gewinnt durch viel Variation im Spielablauf an Tiefe: Statt nur den vier Tasten X, Quadrat, Kreis und Dreieck gibt es immer wieder Events (Sternensymbole, “Chance Time”), die das Tastengedrücke im Rhythmus der Musik auflockern. Beim Stern muss der Analogstick hin- und hergeflitscht werden, bei der “Chance Time” sammelt der Spieler Bonuspunkte, um alternative Tanzbewegungen zu aktivieren. Moment, Tanzbewegungen?

Unterwegs mit DIVAs

Richtig, denn pures Tastendrücken wäre ja auch zu langweilig. Mittelpunkt des Spiels ist deswegen die namensgebende Hatsune Miku und ihre fünfköpfige Sängertruppe. Diese basieren nicht auf echten Gesangseinlagen, sondern werden auf Basis der Software “Vocaloid” komplett vom Computer generiert. Dem Spieler steht es frei, welcher dieser digitalen Sänger er für das Spiel auswählt – der Spielablauf (bzw. der Song) passt sich jedoch immer ein wenig an den Sänger an. Die Wahl ist also nicht so sinnlos wie es auf den ersten Blick scheint. Auch außerhalb der Lieder spielt sich viel um die Charaktere hat – der Spieler hat sogar die Möglichkeit, die Charaktere in Alltagssituationen zu beobachten. „Big Brother“ lässt grüßen. Die Songauswahl beschränkt sich auf etwas über 40 Lieder, die allesamt mit der Software „Vocaloid“ eigens für das Spiel eingesungen wurden. Chart-Hits sind nicht dabei, dafür der „Nyan Cat Song“ aus dem gleichnamigen Internet-Meme.

Nippon-Power!

Beim Starten des Spiel atmet man förmlich ein Stück japanisches Kulturgut ein. Alles, vom sperrigen Titel “Hatsune Miku: Project DIVA F” bis hin zum Charakterdesign schreit förmlich nach einer Karaokebar in der Tokyos Innenstadt. Wer also wenig mit dem japanischen Zeichen- bzw. Grafikstil anfangen kann, sollte einen Bogen um dieses Spiel machen. Da Kenner der Reihe, die Ihren Anfang 2009 auf der Playstation Portable nahm, dies bereits wissen (und wahrscheinlich lieben), ist dies eher eine Warnung an “Neueinsteiger”.

Ziemlich japanisch sind auch die weiteren Features des Spiels: Im namensgebenden “DIVA”-Modus kann sich intensiv um seine Sänger gekümmert werden, was beinahe Tamagochi-artige Züge annehmen kann; mit sogenannten Modulen können den Diven neue Kleider verpasst werden, was sich auch auf die Lieder auswirken kann; zudem gibt es (wie im Vorgänger) den EDIT-Modus, mit dem eigene kleine Werbevideos mit den Charakteren gefilmt werden können. Da kann man glatt das Hauptspiel vergessen!


Fazit

Unsere Wertung zu Hatsune Miku: Project DIVA F (PS3)
 Wertung 72 von 100 Punkten


"“Hatsune Miku: Project DIVA F” ist die volle Portion Nippon-Power. Wer sich darauf einlässt und auch das passende Rhythmusgefühl mitbringt, für den ist dieses Spiel eine echte Offenbarung."


» Hat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt bei Amazon dieses oder ein anderes Produkt bestellen und die Autoren damit unterstützen! Danke!

Grafik
65
Sound
85
Gameplay
75
Steuerung
82
Gesamtwertung
72

Produktinformationen

Informationen zu Hatsune Miku Project Diva F (USA English Import) Region Free PS3
Titel Hatsune Miku Project Diva F (USA English Import) Region Free PS3
Sprachen Englisch (Unbekannt)
Publisher "Sega of America, Inc."
System Playstation 3
Feature Project Diva English version
Produktgruppe Videospiel
EAN 0010086690750
*Alle Angaben ohne Gewähr.
Michael

Michael

Michael ist ein 25-jähriger Wirtschaftsinformatiker aus dem schönen Rheinland. Das Computerspielen wurde ihm quasi in die Wiege gelegt, als Befehle wie "cd Spiele" und "dir" noch alltäglich waren. Auch für die klassischen 8- und 16-Bit-Konsolen konnte er sich immer begeistern. Seine Lieblingsgenres sind Ego-Shooter und Strategie, aber ein Blick über den Tellerrand ist immer drin.



Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar
Noch keine Kommentare Sei der erste, der einen Kommentar hierzu verfasst!

Schreibe einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*